fbpx
Die Masterclass
de

von Katia Coudray

CEO von Asteria Investment Managers

Die Messung von Impact kann schwierig sein – vor allem, wenn es um Investitionen geht. 

Um dies zu verdeutlichen, ist es wichtig, kurz unsere Definition von Impact Investing zu erläutern. Impact Investing ist eine Investition mit der Absicht, eine positive Auswirkung auf die Gesellschaft oder die Umwelt auszuüben.* Obwohl es verschiedene Arten von Impact gibt, wird sich dieser Artikel auf die Dekarbonisierung als Beispiel konzentrieren. 

Das Ziel der Dekarbonisierung ist es, die CO2-Emissionen innerhalb eines bestimmten Zeithorizonts zu reduzieren.  

In Bezug auf Aktien können wir eine Reihe von Kennzahlen verwenden, um die Dekarbonisierung zu messen. Zunächst können wir die aktuellen Emissionen eines Unternehmens quantifizieren und daraus einen Kohlenstoffintensitätswert ableiten. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Kennzahl nur eine Momentaufnahme ist und keine Prognose für die Zukunft liefert. 

Die Vorhersage zukünftiger Emissionen in der Privatwirtschaft ist schwierig, da die Bemühungen der Unternehmen um das Emissionsmanagement stark von externen Faktoren beeinflusst werden können (beispielsweise von Branchenvorschriften und Rohstoffpreisen). 

Eine Möglichkeit, positiv wirkende Unternehmen zu identifizieren, ist der sogenannte „Top-down- und Bottom-up-Ansatz“. Mit dem Top-Down-Ansatz werden Unternehmen identifiziert, die ihre Aktivitäten auf ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Technologie konzentrieren, die eine positive Wirkung haben. Das Bottom-up Prinzip erkennt das Ausmass an, in dem ein Unternehmen wirkungsvolle Aktivitäten durchführt, auch wenn sein Geschäftsmodell nicht unbedingt auf wirkungsvolle Initiativen ausgerichtet ist. 

Bei der Messung von Vermögenswerten mit dem Top-down- und Bottom-up-Ansatz gibt es zwei Herausforderungen. Die erste ist die Datenverfügbarkeit, die glücklicherweise durch den aufkommenden Trend zur Transparenz und Offenlegung von Daten durch Unternehmen verbessert wird. 

Die zweite Herausforderung besteht darin, die Bandbreite an wirkungsvollen Aktivitäten, die Unternehmen durchführen können, wirklich zu verstehen. Aus diesem Grund ist Investoren empfohlen, eine Reihe von Bewertungskriterien zu erstellen, mit denen sie Unternehmen objektiv und systematisch nach ihren Auswirkungen bewerten können. 

Bei der Messung der Auswirkungen geht es um mehr als nur darum, den Unternehmen eine Punktzahl zuzuweisen. Es ist wichtig, die positiven Auswirkungen zu messen, die ein investiertes Unternehmen erzeugt, beispielsweise die vermiedenen Tonnen CO2-Emissionen, die erzeugten GWh an grüner Energie oder die aufbereiteten Liter Wasser. 

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Auswirkungen zu messen 

Eine Möglichkeit besteht darin, zu bewerten, was jedes Unternehmen offenlegt. Die andere ist, die Auswirkungen mit einer systematischen Top-down-Perspektive zu messen. Unabhängig von der gewählten Methode müssen alle Messungen mit einem Basisszenario verknüpft werden, um interpretierbar zu sein. 

Eine Kombination aus Top-Down- und Bottom-Up-Wirkungsmessung bietet eine systematische Möglichkeit, positive Investitionsmöglichkeiten zu identifizieren. Die Punktzahl gibt jedoch keinen Aufschluss über die genauen Auswirkungen an, die durch die Aktivitäten der investierten Unternehmen entstehen.  

Bei der Messung der Auswirkungen geht es um mehr als nur darum, den Unternehmen eine Punktzahl zuzuweisen. Es ist wichtig, die positiven Auswirkungen zu messen, die ein investiertes Unternehmen erzeugt, beispielsweise die vermiedenen Tonnen CO2-Emissionen, die erzeugten GWh an grüner Energie oder die aufbereiteten Liter Wasser. 

Abschliessend lässt sich sagen, dass wir die Auswirkungen auf zwei Arten messen können – entweder ad hoc Zeile für Zeile oder systematisch aus einer Top-down-Perspektive. Ersteres eignet sich am besten für klar definierte Projekte, während letzteres eine Lösung für die kohärente Messung der Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette eines Unternehmens bietet. 

*Quelle: Investopedia 

***

Haftungsausschluss:
Der Inhalt jedes Beitrags auf dieser Website dient nur zu Infomationszwecken.
Alpian wird seine Produkte und Dienstleistungen kurz nach Inkrafttreten seiner Banklizenz auf den Markt bringen und im dritten Quartal 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Über den Autor

Katia hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in Investmentfunktionen und leitenden Positionen.

Bevor sie Asteria gründete, war sie CEO von SYZ Asset Management, der unabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaft der SYZ-Gruppe, und Mitglied des Exekutivausschusses der Gruppe.

Davor war sie 11 Jahre lang bei der Union Bancaire Privée tätig, wo sie eine Reihe von Schwellenländerstrategien entwickelte und verwaltete und die Produktentwicklung leitete.

Sie war Mitglied des Exekutivausschusses der Vermögensverwaltungsabteilung, und begann ihre Karriere als Finanzanalystin und leitende Fondsmanagerin.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern.