Suche nach...

Emerging Interest

Mode auf dem Prüfstand

byVictoria Marmillod
vonVictoria Marmillod
Victoria Marmillod
Group 7 Artikel, 3 Min. Lesezeit

Die Menschen kaufen von Jahr zu Jahr immer mehr Kleidung. Aber sie tragen sie nur noch halb so lange wie früher. Tatsächlich landen 85% aller gekauften Textilien jedes Jahr im Müll. In der Schweiz werden schätzungsweise nur 50 bis 55% aller Textilien recycelt.

Kleidung ist nicht nur ein Bedürfnis. Sie ermöglicht es den Menschen auch, sich voneinander zu unterscheiden, nach aussen hin zu zeigen, wer sie sind. Deshalb wurden Kleider lange Zeit individuell angefertigt: Um zu zeigen, wie reich oder arm eine Person ist, und um ihren sozialen Status zu zeigen, oder auch, woher jemand kommt. Dies galt bis zur industriellen Revolution und der Einführung von Maschinen. Kleidung wurde billiger in der Herstellung und damit für mehr Menschen zugänglich. In den 1990er Jahren erreichte die Entwicklung mit dem Aufkommen von Marken wie Zara und H&M ihren Höhepunkt. Die Herstellung von Kleidung wurde noch billiger, die Trendzyklen begannen sich zu beschleunigen, und das Einkaufen von Kleidung wurde von etwas, das man ein- oder zweimal im Jahr tätigte, zu einem Hobby. Dies veranlasste die New York Times, den Begriff Fast Fashion zu prägen.

Was ist Fast Fashion?

Von Fast Fashion spricht man, wenn Verbraucher Zugang zu billiger, trendiger Kleidung zu geringen Kosten haben. Diese Kleidung wird in der Regel von Laufstegen, Designern oder einfach von Menschen auf der Straße kopiert. Kennzeichnend für Fast Fashion ist auch die Tatsache, dass die Kollektionen sehr schnell wechseln. Die Kleidungsstücke bleiben nicht länger als ein paar Wochen in den Regalen und können gekauft werden, so dass ein stärkeres Gefühl der Dringlichkeit entsteht, den Trends zu folgen.

Fast Fashion entstand Ende des 20. Jahrhunderts. Davor hatte die Mode vier Jahreszeiten: Herbst, Winter, Frühling und Sommer. Als Zara auf den Markt kam, änderte das Unternehmen dieses Modell, indem es alle zwei Wochen eine neue Kollektion auf den Markt brachte und damit nicht mehr auf die Bedürfnisse der Verbraucher einging, sondern diese erst schuf. Bald folgten Marken wie H&M, Topshop, Primark und Uniqlo.

Beitrag zur Klimakatastrophe

In den letzten Jahren ist die Fast Fashion aus den falschen Gründen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Greta Thunberg sagte in ihrem Interview für die erste Ausgabe der Vogue Scandinavia: „Die Modeindustrie trägt erheblich zum Klima- und Umweltnotstand bei, ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf die zahllosen Arbeiter und Gemeinschaften, die auf der ganzen Welt ausgebeutet werden, damit einige in den Genuss von Fast Fashion kommen, die viele als Wegwerfartikel betrachten“. Seit die Menschen leichten Zugang zu unzähligen Kleidungsstücken haben, sind sie eher bereit, sie wegzuwerfen als früher. Es lässt sich nicht mehr verbergen, wie schädlich die Modeindustrie für die Umwelt und das Klima ist.

85% aller gekauften Textilien jedes Jahr im Müll. In der Schweiz werden schätzungsweise nur 50 bis 55% aller Textilien recycelt.

Sie trägt zur sozialen Ungleichheit in der Welt bei

Diese Kleidungsstücke werden auch zu möglichst niedrigen Kosten hergestellt, d. h. aus billigen Materialien, die schon nach ein paar Mal Tragen kaputt gehen oder reißen. Aber die Fast Fashion-Industrie verursacht auch menschliches Leid: Aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen in den Fabriken, der niedrigen Löhne und des Einsatzes gefährlicher Chemikalien riskieren die Arbeiter in Ländern wie Indien, Bangladesch und Indonesien ihre Gesundheit und ihr Leben, um diese Kleidung herzustellen. Das Rana-Plaza-Unglück von 2013, bei dem 1132 Menschen in fünf Bekleidungsfabriken in Dhaka ums Leben kamen, ist immer noch eine düstere Erinnerung daran, dass die billige Mode letztlich einen hohen Preis hat.

h

Was sind die Alternativen?

Glücklicherweise ist der Mensch erfinderisch und findet immer eine Lösung, wenn er mit einem Problem konfrontiert wird. In den letzten zehn Jahren sind viele alternative Wege des Konsums und der Herstellung von Kleidung entstanden, die für die Menschen, die sie herstellen, und für die Umwelt besser sind.

Langsame und ethische Mode

Die Slow-Fashion-Bewegung ist als Reaktion auf den Aufstieg und die Verbreitung der Fast Fashion entstanden. Ihr Ziel ist es, die Prozesse und Ressourcen, die zur Herstellung von Kleidung benötigt werden, zu überdenken. Der Hauptunterschied besteht darin, dass auf Qualität geachtet wird. Wenn Kleidung so hergestellt wird, dass sie mehr als nur ein paar Wochen hält, verlangsamt sich der Konsumkreislauf.

Ethische Mode ist ein umfassenderer Ansatz, um die Mängel der Fast Fashion zu beheben. Bei ethischer Mode wird jeder Aspekt des Herstellungs- und Verkaufsprozesses untersucht und neu definiert, um Umweltschäden und das Leid der Menschen zu verringern.

Beide Bewegungen zielen darauf ab, die Art und Weise, wie wir Kleidung konsumieren, zu verändern, indem sie den Menschen und die Prozesse wieder in den Mittelpunkt stellen: Beschaffung von ethisch hergestellten und haltbaren Materialien, Berücksichtigung der Frage, wer die Kleidung herstellt und zu welchen Kosten. Viele dieser Unternehmen beschränken sogar den Vertrieb und den Verkauf ihrer Kleidung auf die wenigen Länder, in denen sie produziert wird, um die Gesamtbelastung zu verringern.

In diesem Bereich haben die Schweiz und der Rest Europas große Fortschritte gemacht. Es gibt viele Marken Marken und kleine Geschäfte, die langsame oder ethische Mode verkaufen, die in der Regel in Europa hergestellt wird.

Alternative Materialien

Anders als bei Fast Fashion ist es bei ethischer Mode wichtig zu wissen, welche Materialien für die Herstellung der Kleidung verwendet werden. Aus diesem Grund werden einige Materialien wie echtes Leder oder Pelz so gut wie nie für die Herstellung von ethischer Mode verwendet. Dies hat zur Entwicklung neuer Materialien geführt, die die Kleidung umweltfreundlicher oder frei von Tierquälerei machen.

Eines dieser alternativen Materialien ist veganes Leder. Veganes Leder ist eine Alternative zu tierischem Leder, die in der Regel so widerstandsfähig ist und genauso aussieht wie echtes Leder. Allerdings sind nicht alle veganen Lederarten wirklich gut für die Umwelt. Materialien wie Ananasleder oder auch die Techniken der Biomimikry weisen jedoch auf eine Industrie hin, die in innovative Wege zur Schaffung nachhaltigerer und dauerhafterer Materialien investiert.

h

Die globale Modeindustrie im Jahr 2020 auf 3 Billionen Dollar geschätzt, eine digitalisierte, zirkuläre Modeindustrie könnte jedoch auf über 5 Billionen Dollar geschätzt werden.

Wie könnte die Zukunft der Mode aussehen?

Während ethische und langsame Mode sowie die Forschung nach neuen Materialien schon seit einiger Zeit populär sind, zeichnen sich nun neue Trends ab. Denn trotz der starken Umweltverschmutzung, die bei ihrer Herstellung entsteht, werden die Menschen immer Kleidung brauchen, und Gewohnheiten sind leichter zu schaffen als zu brechen.

Was könnten die nächsten Trends sein, die uns im nächsten Jahrzehnt beeinflussen werden?

Kreislaufwirtschaft

Das Modell der Kreislaufwirtschaft beginnt sich in vielen verschiedenen Bereichen durchzusetzen, vor allem aber in der Mode. Die Idee der Kreislaufwirtschaft in der Mode ist ein sich selbst schließender Kreislauf zwischen Verbrauchern, Marken und den Akteuren der Lieferkette. Wenn wir dies zur neuen Normalität machen könnten, würde sich der ökologische Fußabdruck der Mode drastisch verringern. Laut einem Bericht von lablaco („Circular Fashion Report 2020 – Year Zero”), wird die globale Modeindustrie im Jahr 2020 auf 3 Billionen Dollar geschätzt, eine digitalisierte, zirkuläre Modeindustrie könnte jedoch auf über 5 Billionen Dollar geschätzt werden.

Virtuelle Mode

Was wäre eine großartige Möglichkeit für die Menschen, ihre Individualität zu zeigen und gleichzeitig für weniger Abfall zu sorgen? Virtuelle Mode natürlich!

Virtuelle Mode ist selbsterklärend. Die Kleidung, die Sie in der virtuellen Mode kaufen, werden Sie nie wirklich tragen können. Die Kleidung kann nur im digitalen Raum verwendet werden. Manche mögen das für Geldverschwendung halten, aber in den ersten Tagen der Pandemie wurde virtuelle Mode sehr beliebt. Da die Menschen ihre Wohnungen nicht verlassen konnten, mussten sie sich alternative Möglichkeiten einfallen lassen, um sich auf Social-Media-Plattformen auszudrücken.

Aber sie bietet auch einen Vorteil, mit dem reale Kleidung niemals konkurrieren kann: Es gibt keine Beschränkungen. Während Kleidung durch Material, Technik und die Gesetze der Physik begrenzt ist, wird virtuelle Kleidung nur durch die eigene Vorstellungskraft begrenzt.

Do It Yourself

In den letzten Jahren hat sich der Trend zum Selbermachen verstärkt. Wenn Sie lernen, wie man näht oder strickt, um Ihre Kleidung selbst herzustellen, kann das als ethischer (keine Arbeit in Übersee) und ökologischer (Kontrolle über die verwendeten Stoffe) angesehen werden. Das ist jedoch nicht immer der Fall.

Wenn Sie lernen, wie Sie Ihre Kleidung reparieren können, ist das immer eine nützliche Fähigkeit. Sie können die Lebensdauer Ihrer Kleidungsstücke verlängern und sie wieder tragbar machen. Auf diese Weise kann Heimwerken ökologischer und nachhaltiger sein als der Kauf neuer Kleidung.

Die Herstellung von Neuem ist es aber vielleicht nicht. Das würde zwar bedeuten, dass bei der Herstellung des Kleidungsstücks niemand ausgebeutet wurde, aber es bedeutet nicht, dass der von Ihnen gewählte Stoff ethisch oder nachhaltig hergestellt wurde. Es ist einfacher, nachhaltige Modemarken für Ihren Kleidungsbedarf zu finden, als eine neue Fertigkeit zu erlernen.

Fazit

Angesichts der schmutzigen Wäsche in der Mode wächst die Nachfrage nach neuen Alternativen. Vor allem bei den jüngeren Generationen. Die Tücken der Fast Fashion haben ein grelles Licht darauf geworfen, was sich ändern muss. Für eine Branche, die davon besessen ist, immer im Trend zu liegen, wäre es klug, die sich wandelnden Denkweisen, Sorgen und Bedürfnisse der Kunden zu verstehen und ein Konzept für Mode zu entwickeln, das zu ihnen passt.

Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer Serie, die dem Publikum nachhaltige Alternativen zur Verbesserung unserer Umwelt, unserer Gesellschaft und der Welt im Allgemeinen vorstellt.

Seit seiner Gründung steht Nachhaltigkeit im Mittelpunkt der Vision von Alpian für eine bessere Welt, und wir haben Schritte unternommen, um ein Teil der Lösung zu werden. Als Unternehmen haben wir uns verpflichtet, nachhaltig zu arbeiten, indem wir uns an die höchsten globalen Standards halten. So haben wir zum Beispiel greifbare und sinnvolle Formen der Kohlenstoffabscheidung und -bindung in das Alpenerlebnis integriert, um einen positiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Bleiben Sie dran für weitere Updates an dieser Front.

***

Haftungsausschluss: Alpian hat bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) einen Antrag auf eine Vollbanklizenz eingereicht. Der Inhalt dieser Publikation dient nur zu Informationszwecken. Du solltest diese Informationen nicht als Rechts-, Steuer-, Investitions-, Finanz- oder sonstige Beratung auslegen.

Group 7 Artikel, 3 Min. Lesezeit
Über den Author
Victoria Marmillod
Victoria Marmillod

Victoria is a Berlin-based social media manager and content writer. For the past five years, she’s written and managed a blog reviewing books, movies and recipes. She joined the i-vest team in 2021, writing for both the i-vest website and the i-vest social media accounts.