Suche nach...

Talk Exchange

Die Banken, die wir jetzt brauchen: Der Wechsel von der Evolution zur Revolution

Chief Executive Officer Alpian
Schuyler Weiss
Group 7 Artikel, 3 Min. Lesezeit

Man sagt oft, dass die einzige Konstante der Wandel ist. Während die einen den Wandel begrüssen, weil er den Fortschritt vorantreibt, fürchten die anderen die Unsicherheit, die er mit sich bringt. Es ist klar, dass die Fähigkeit einer Branche, sich weiterzuentwickeln, oft darüber entscheidet, ob sie ins Wanken gerät, überlebt oder aufblüht. Das Bankgewerbe hat es geschafft Jahrtausendelang konnte das Bankgewerbe mit schrittweisen Veränderungen auskommen und sich mit Notlösungen an Veränderungen anpassen. Dieser Ansatz wird nicht mehr ausreichen.

Die Transparenz, die die Bank über ihre Angebote und Abläufe bietet, wird zu einem entscheidenden Faktor.

Relevanz neu erfinden

In den letzten 40 Jahren hat der digitale Wandel die Dringlichkeit der Transformation erhöht. Wir als Kunden haben neue Ansprüche an unsere Bankpartner. Diejenigen, die diese Erwartungen nicht erfüllen, laufen Gefahr, ersetzt zu werden. Diejenigen, die die Chance ergreifen, ihre Relevanz in der heutigen Welt neu zu erfinden, werden erfolgreich sein.

Es gibt drei Phänomene, die den Wechsel von einem alten zu einem modernen Bankpartner immer attraktiver machen.

  1. Immer mehr Menschen suchen nach unmittelbaren, persönlichen Dienstleistungen.
  2. Die Transparenz, die die Bank über ihre Angebote und Abläufe bietet, wird zu einem entscheidenden Faktor.
  3. Da die Hürden für die Teilnahme an der Branche niedriger sind, drängen immer mehr innovative neue Spieler auf den Markt.

Neue Massstäbe setzen

In der Vergangenheit wurde der Standard für die Erbringung von Dienstleistungen in der Bankenbranche im Vergleich zu den alten Wettbewerbern bewertet. Heute ist das nicht mehr der Fall. Der Massstab für den Erfolg sind die Technologieunternehmen.

Technologieunternehmen haben die Art und Weise, wie ein Dienstleistungsanbieter mit seinen Kunden interagieren sollte, neu definiert. Durch den Einsatz neuer Technologien wie künstliche Intelligenz, robotergestützte Prozessautomatisierung und Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) haben Technologieunternehmen gezeigt, dass die Interaktion mit den Kunden heute einfacher, intuitiver und leistungsfähiger sein kann als in der Vergangenheit. Damit wird die Messlatte für alle anderen Branchen höher gelegt.

Die meisten von uns sind nicht mehr bereit, mehrere Tage zu warten, um ein neues Bankkonto zu eröffnen. Aus Sicht des Kunden wollen wir das in 10 Minuten oder weniger erledigen. Wir wollen sofort und ohne Kosten Geld umtauschen können. Und wir wollen Bankdienstleistungen überall und jederzeit erledigen können. Hinzu kommt, dass wir unsere Bankdienstleitungen überall und jederzeit erledigen wollen.

Die digitalen Werkzeuge, die es Technologieunternehmen ermöglichen, die Erfahrungen und Ergebnisse der Nutzer und Nutzerinnen zu individualisieren, sind im Bankensektor noch nicht vollständig umgesetzt worden. Es gibt ein ungenutztes Potenzial für Banken, ihr Nutzererlebnis zu optimieren und den Kunden in kürzerer Zeit ein besseres Gesamtergebnis zu liefern, das besser auf ihre Vorlieben zugeschnitten ist.

Am wichtigsten ist, dass die Banken ihren Kunden aktiv zuhören. Eine erfolgreiche Strategie ist eine, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Vertrauen aufbauen

Die Banken müssen auch auf die steigenden Anforderungen an die Transparenz reagieren. Der Bankensektor ist traditionell undurchsichtig und für den durchschnittlichen Kunden schwer zu verstehen. Zu oft haben Banken unklare Gebühren und legen ihre internen Werte, Visionen und Impulse nicht ausreichend offen dar.

Doch in einem digitalen Umfeld, in dem die Menschen leichten Zugang zu Informationen haben – in dem Fragen mit einem Klick beantwortet und die Angebote der Konkurrenz leicht verglichen werden können – können es sich Banken nicht leisten Kunden im Unklaren zu lassen. Sie müssen alle Kosten offenlegen und offen damit umgehen, wenn es um das historisch verborgene Innenleben ihrer Geschäfte geht. In der heutigen digitalen Umgebung ist mehr Transparenz notwendig, um das Vertrauen zu gewinnen und zu erhalten. Das ist die Grundlage des Bankgeschäfts. Unternehmerinnen und Unternehmer auf der ganzen Welt haben diese beiden Defizite erkannt und viele haben sich aufgemacht, um die Lücken zu schliessen, indem sie eigene Bankangebote eingeführt haben.

Die Definition von Bankgeschäften neu definiert

Was können Banken also tun, um zu wachsen?>

  1. Die Banken müssen von der Vorstellung, dass Technologie eine Kostenstelle ist, zu der Überzeugung übergehen, dass sie das Unterscheidungsmerkmal ist. Technologie kann auf dem heutigen Markt nicht mehr zweitrangig sein. Die digitale Strategie muss ein integraler, integrierter Bestandteil der Zukunftsplanung einer Bank sein.
  2. Banken müssen eine agile Denkweise annehmen und sich ständig verbessern. Es reicht nicht mehr aus, jährliche, schrittweise Entwicklungen zu planen. Die Kunden erwarten von ihren Dienstleistern, dass sie ihre Dienstleistungen konsequent optimieren. Das bedeutet, einen flexiblen Ansatz für technologische Veränderungen zu wählen, der es den Banken ermöglicht, auf veränderte Präferenzen zu reagieren. Anstatt technische Neuerungen im Abstand von Monaten oder Jahren zu planen, müssen Banken ein kontinuierliches, ganzjähriges Innovations- und Implementierungsmodell anstreben.
  3. Am wichtigsten ist, dass die Banken ihren Kunden aktiv zuhören. Eine erfolgreiche Strategie ist eine, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Das grundsätzliche Vertrauen, das die Kunden von ihren Bankpartnern erwarten, wird wichtig bleiben, aber die Banken müssen auch dafür sorgen, dass die Kunden glauben, dass ihre Bank den veränderten Erwartungen an Service und Transparenz gerecht wird.

Heute wird eindeutig versucht, die Definition des Bankwesens neu zu schreiben.

Haftungsausschluss: Alpian hat bei der Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA) einen Antrag auf eine Vollbanklizenz eingereicht. Der Inhalt dieser Publikation dient nur zu Informationszwecken. Du solltest diese Informationen nicht als Rechts-, Steuer-, Investitions-, Finanz- oder sonstige Beratung auslegen.

Group 7 Artikel, 3 Min. Lesezeit
Über den Author
Schuyler Weiss
Chief Executive Officer Alpian

Schuyler ist der Gründer und CEO von Alpian und verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung als Führungskraft im Bereich der digitalen Transformation und des Bankwesens. Er begann seine Karriere als Senior Consultant bei IBM, wo er zwei Jahre lang auf den Finanzdienstleistungssektor spezialisiert war. Danach arbeitete er als Vice President bei Morgan Stanley in verschiedenen Funktionen im Bereich Digital- und Krisenmanagement. Dann kehrte er zu seinen Wurzeln zurück und zog nach Genf, wo er zum Chief Digital Officer bei REYL ernannt wurde. Hier begann die Reise von Alpian, die Schuyler und das Team im Januar 2020 antraten. Er besitzt einen MBA der IMD Business School und einen BA in Wirtschaft und Mathematik des Colby College. Schuyler ist ein Tesla-Fan.