fbpx
Die Masterclass
de
glaciers
Die Art und Weise, wie Aktionäre ihren Einfluss auf die Unternehmen geltend machen, kann einen enormen Einfluss darauf haben wie diese Unternehmen handeln. Dies ist besonders wichtig, wenn es um den Klimaschutz geht: Die Offenlegung der CO2-Emissionen ist nur der erste Schritt zu einem klimaneutralen Geschäftsmodell.
Aber lass uns am Anfang beginnen.

Was ist Investoren-Engagement?

Unter Investoren-Engagement (auch Shareholder Engagement genannt) versteht man die aktive Rolle, die ein Investor durch direkte Gespräche und Förderung des Dialogs mit den Unternehmen, in die er investiert, einnimmt.

Der Begriff bezieht sich in der Regel auf Ankerinvestoren (Aktionäre, die einen grossen oder den grössten Anteil an einem Unternehmen halten) oder institutionelle Investoren (Unternehmen oder Organisationen, die Geld im Namen anderer investieren) und weniger auf Privatanleger oder Kleinaktionäre.

Das Ziel des Engagements von Investoren ist es, mehr Transparenz, Umweltschutz, soziale Verantwortung und eine vernünftige Unternehmensführung zu erreichen.

Das Ziel des Engagements von Investoren ist es, mehr Transparenz, Umweltschutz, soziale Verantwortung und eine vernünftige Unternehmensführung zu erreichen.

Warum Handeln wirksamer ist als Ausschluss

Die aktive Rolle des Aktionärs ist die Grundlage für eine glaubwürdige und nachhaltige Anlagepolitik. Der auf diese Weise geleistete Beitrag zum Klimawandel ist weitaus wirkungsvoller als das, was durch den Ausschluss von Unternehmen oder Sektoren, die auf undurchsichtige oder schädliche Weise handeln, erreicht werden kann.

Die Ausübung von Aktionärsrechten im Rahmen des Portfoliomanagements erfordert jedoch zusätzliche Ressourcen. Der damit verbundene Zeitaufwand und das erforderliche Fachwissen bedeuten zusätzliche Kosten und stellen eine Hürde bei der Umsetzung dar.

Es muss eine gezielte Auswahl getroffen werden, um in Unternehmen zu investieren, die nicht nur Behauptungen aufstellen, sondern tatsächlich ökologische Geschäftsmodelle verfolgen. Es braucht die Möglichkeit des Austausches mit dem Top-Management, um das gewünschte Ziel erreichen zu können.

Auch wenn es schwierig ist, die Wirkung von Investorenengagement zu messen, sind wirkungsvolle Umweltbemühungen ohne die aktive Beteiligung von Investoren kaum vorstellbar.

Wie können mit dem Engagement von Investoren konkrete Ergebnisse erzielt werden?

Eine pragmatische Lösung ist die Teilnahme an Initiativen wie die Climate Action 100+. Die 2017 gegründete Initiative mit über 600 Investoren und einem Vermögen von rund 55 Billionen US-Dollar ist nicht nur eine grosse Investitionskraft, sondern schafft auch einen gemeinsamen Fokus auf die Aktien, die den grössten Einfluss haben können.

Von der Transparenz zur Transformation

Die Initiative verfolgt zwei Aktionslinien: Transparenz und Senkung der Emissionen. Als ersten Schritt in Richtung Dialog und Wandel werden die Unternehmen aufgefordert ihre CO2-Emissionen offenzulegen. Der jüngste TCFD-Bericht zeigt, dass im Jahr 2015 nur 5600 Unternehmen ihre CO2-Emissionen in einer CDP-Umfrage vollständig offengelegt haben, während im Jahr 2020 9600 Unternehmen dies tun werden. CDP ist eine Nichtregierungsorganisation (NRO), die durch die Veröffentlichung von Klimadaten der Unternehmen ein Bewusstsein für den Klimaschutz schaffen will.

Allerdings sind nur zwanzig Unternehmen weltweit für ein Drittel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich. Das bedeutet, dass mit einem gezielten Engagement der Aktionäre bedeutende Ergebnisse erzielt werden können.

Senkung der Emissionen zur Stärkung der Klimaneutralität

Nach der Offenlegung der Emissionen werden die Unternehmen aufgefordert, sich zu verpflichten, ihre Emissionen zu senken, um die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele zu erreichen. Bislang sind nur wenige Unternehmen eine solche Verpflichtung eingegangen – allerdings sind nur zwanzig Unternehmen weltweit für ein Drittel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich. Das bedeutet, dass mit einem gezielten Engagement der Aktionäre bedeutende Ergebnisse erzielt werden können.

Engagement der Anleger zahlt sich aus

Engagement bedeutet viel mehr als nur Druck auf bestimmte Unternehmen auszuüben. Der direkte Dialog zwischen Aktionären und Führungskräften unterstützt die Organisation dabei, bestimmte Unternehmenspraktiken zu ändern, sich klüger als ihre Konkurrenten zu positionieren und Reputationsschäden zu vermeiden. Dadurch werden finanzielle Verluste verhindert. Darüber hinaus profitieren Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen transparent kommunizieren und sich um Klimaneutralität bemühen, von einem leichteren Zugang zu günstigem Kapital. Während sich die Börsenkurse nachhaltiger Unternehmen im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts unterdurchschnittlich entwickelten, ist heute das Gegenteil der Fall.

Warum das Engagement von Investoren allein nicht ausreicht, um klimaneutral zu werden

Das Engagement der Anleger ist zweifellos eine bessere Alternative als der Ausschluss bestimmter Sektoren, die für das reibungslose Funktionieren unserer Wirtschaft unerlässlich sind. Seine Wirksamkeit hat jedoch auch Grenzen: Es sind nur börsennotierte Unternehmen betroffen. Grosse Teile des Privatsektors oder der Regierungen können dadurch nicht beeinflusst werden. Ausserdem geht es bei dem meisten Engagement der Investoren um die Senkung von Emissionen. Das allein reicht nicht aus, um die globale Erwärmung aufzuhalten. Um dies zu erreichen, ist die Finanzierung der Substitution fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energiequellen erforderlich. Daher können die Ziele des Pariser Klimaabkommens nur erreicht werden, wenn in innovative, nachhaltige und klimaneutrale Unternehmen investiert wird. Unternehmen, welche also keine Treibhausgase freisetzen und somit einen positiven Effekt auf die Umwelt haben.

***

Haftungsausschluss:

Der Inhalt jedes Beitrags auf dieser Website dient nur zu Infomationszwecken.

Alpian wird seine Produkte und Dienstleistungen kurz nach Inkrafttreten seiner Banklizenz auf den Markt bringen und im dritten Quartal 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Über den Autor

Asteria wurde 2019 mit Unterstützung der REYL-Gruppe gegründet und ist eine Vermögensverwaltungsgesellschaft, die sich ganz dem Impact Investing verschrieben hat. Für Asteria muss sich das Finanzwesen an die Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Bedürfnisse anpassen, indem es ökologische und soziale Aspekte mit der finanziellen Performance verbindet und Kapital in nachhaltige und zukunftsorientierte Investitionen umleitet.
Im Dezember 2020 kündigte Asteria eine strategische Partnerschaft mit Obviam an, einem Schweizer Impact Investor mit mehr als 20 Jahren Erfahrung.

Verwandte Seiten

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern.